Nordaustralien: Die 12 besten Highlights

0
506

Zu Nordaustralien gehört mehr als Alice Springs, Uluru und Darwin. Welche Orte du auf keinen Fall verpassen solltest, findest du hier.

Das Northern Territory in Nordaustralien umfasst mehr als 1.300.000 km², gehört allerdings zu den Gegenden Australiens mit der geringsten Bevölkerungsdichte. Dennoch wagen sich viele Touristen nach oben in den Norden. Denn die Gegend hat einiges zu bieten.

#1 Highlights Nordaustralien: Alice Springs

Alice Springs ist eine Stadt mitten in der Wüste. Nach einem langen Roadtrip durchs Outback, wird man froh sein, wieder zurück in der Zivilisation zu sein: Es gibt Supermärkte, Duschen, Toiletten und Waschmaschinen! Die Stadt an sich ist klein, aber charmant. Es gibt eine kleine Shoppingmeile, die Todd Street, mit vielen Galerien die Kunst der Aborigines anbieten. Vom Anzac Hill hat man einen sagenhaften Ausblick auf die Umgebung und während eines Spaziergangs durch den Olive Pink Botanic Garden kann man viel entdecken. In Alice Springs geht es ziemlich entspannt zu.         

#2 Highlights Nordaustralien: Uluru & Kata Tjuta National Park

Dieses UNESCO-Weltkulturerbe verspricht eine magische, spirituelle und einzigartige Atmosphäre. Als Erstes solltest du das Cultural Center besuchen. Dort erhält man Informationen über die Kultur der Aborigines, über die Bedeutung des Ulurus und wie der Park verwaltet wird. Du am kostenlosen Mala-Walk teilnehmen. Die Tour wird von einem Guide begleitet, der viele Geheimnisse des Ulurus teilt.

Der 3-Tages-Pass kostet 25 AUD und beinhaltet auch den Eintritt zum Kata Tjuta National Park, für den du mindestens einen Tag einplanen solltest. Der 7 Kilometer lange Rundweg bietet atemberaubende Ausblicke. Was du dir auf keinen Fall entgehen lassen solltest: Die Stimmung während Sonnenaufgang und Sonnenuntergang.

Mehr Info: Kata Tjuta National Park in 2 Tagen

#3 Highlights Nordaustralien: King’s Canyon (Watarrka National Park)

Wie der Uluru und Kata Tjuta National Park, ist auch der Watarrka National Park über eine Teerstraße mit dem Auto zu erreichen. Wenn du einen Geländewagen hast, kannst du aber auch eine der Abkürzungen z.B. über den Mereenie Loop nehmen. Bevor du fährst, solltest du dich über das Wetter informieren und überprüfen, ob du eine bestimmte Erlaubnis benötigst (da du vermutlich das Land der Aborigines durchquerst).

Im King’s Canyon gibt es drei Wanderwege: Der South Wall Return (ca. 5 Kilometer) und der Kings Creek (ca. 3 Kilometer) sind für alle Fitnesslevel geeignet. Den Rim Walk (ein ca. 6 Kilometer langer Rundgang) solltest du nur dann machen, wenn du wirklich fit bist. Der anspruchsvolle Weg wird allerdings mit tollen Ausblicken belohnt. Über diesen Weg gelangt man auch zum Garden of Eden.

Der Kathleen Springs Walk (ca. 3 Kilometer) führt über einen Schatten Weg um den King’s Canyon.

#4 Highlights Nordaustralien: East MacDonnells Ranges

Auf den East MacDonnells Ranges findest du unberührte Natur – wie beispielsweise Emily (Anthwerrke) und Jessie Gap (Yeperenye). Die Gegend ist unter Touristen weniger bekannt und demnach auch weniger besucht. Wenn du dich ruhig verhältst und dich bereits früh morgens oder spät abends auf den Weg machst, kannst du viele Tiere entdecken.

Die Hauptstraße, die zu den bekanntesten Attraktionen führt, ist geteert (z.B. zum Corroboree Rock Conversation Reserve). Zu einigen Sehenswürdigkeiten geht es aber auch über Pistenstraßen (z.B. zum Trephina Gorge Nature Park und zum Ellery Creek Big Hole). Ein Tag reicht aus, um die Gegend zu erkunden, da die Entfernungen nicht groß sind. Wenn du den Ruby Gap Park besuchen willst, solltest du einen halben Tag extra einplanen, weil es über große Strecken off-road geht.

#5 Highlights Nordaustralien: West MacDonnells Ranges (Tjoritja)

Die MacDonnells Bergkette zieht sich 161 Kilometer lang. Hier gibt es eine Menge zu entdecken – vor allem Schluchten – z.B. die Simpsons Gap, Serpentine Gorge, Ormiston Gorge und Glen Helen. Der Park ist bis auf den Standley Chasm (Angkerly Atwatye) kostenlos. Der Eintritt zum Standley Chasm kostet 12 AUD. Das Naturschutzgebiet rund um Ocher Pits ist absolut sehenswert.

Nicht wirklich überraschend: Die Fahrt auf dem Stuart Highway kann langweilig und ermüdend werden. Deshalb solltest du einige Pausen einplanen und die Dörfer der Gegend erkunden. In Wycliffs Wells kann man Bilder mit Außerirdischen machen. In der Geisterstadt Newcastle Waters kannst du verlassene Häuser und Restaurants erkunden. Daly Waters hat eine einzigartige Bar, in der allerlei Kuriositäten zu finden sind, von Unterwäsche bis Kredikarten.

#6 Highlights Nordaustralien: Devils Marbles (Karlu Karlu)

Ein Anblick, der bereits mehrere Millionen Jahre alt ist und einen Besuch wert ist. Der Marmor des Teufels besteht eigentlich aus Granit – der in der Sonne funkelt. Die Warumungu, Kaytetye, Alyawarra und Warlpiri Aborigines, die diese Stätte beschützen, nennen ihn liebevoll „rounded rock block“. Ein wirklich passender Name.

#7 Highlights Nordaustralien: Mataranka

Vom Süden kommend markiert Mataranka einen bemerkenswerten Tapetenwechsel: Die Wüste weicht einer grünen und feuchten Mangrovenlandschaft. Kein Zweifel: Man befindet sich jetzt in den Tropen. In den natürlichen heißen Quellen kann man toll entspannen. In den Bitter Springs gibt es einen kleinen Pool in einer wunderschönen natürlichen Umgebung. Sei allerdings etwas auf der Hut: In der Gegend gibt es Krokodile. Kostenlosen Zugang hat man außerdem zum Thermal Pool im City Camping. Hier geht es sehr familienfreundlich zu. Wenn du keine Lust auf Menschenmassen hast, solltest du hier nachts oder früh am Morgen hin.

#8 Highlights Nordaustralien: Katherine

In Katherine gibt es weitere Hot Springs, die etwas größer sind als die in Mataranka und sich durch Felsen schlängeln auf denen du gemütlich Platz nehmen kannst. Von verschiedenen Plattformen aus kannst du ins Wasser springen. Auch hier hast du die Wahl zwischen Menschenmassen während des Tages und einem unvergesslichem Mitternachtserlebnis unter zahlreichen Sternen.

Ein schöner Flussspaziergang führt am Low-Level Reserve entlang. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass du hier andere Backpacker beim Grillen triffst. In der Gegend gibt es viele Farmen, auf denen gearbeitet wird.

#9 Highlights Nordaustralien: Katherine Gorge (Nitmiluk National Park)

Für den Nitmiluk National Park solltest du mindestens 2 Tage einplanen – wenn nicht noch mehr. Eine 8 Kilometer lange Wanderung führt nach Leliyn (Edith Falls). Dort findest du zahlreiche Wasserfälle und natürliche Pools. In den Schatten der Palmen kannst du dich entspannen und die üppige Vegetation genießen. Am Upper und Lower Pool, sowie am Sweetwater Pool kann man baden.

Danach kannst du weiter wandern oder das Kanu nehmen, um die verschiedenen Schluchten zu bewundern. Egal, ob du die Schlucht von unten oder oben bestaunst: Der Ausblick ist atemberaubend! Das Highlight des Tages? Der Sonnenuntergang, bei dem man hunderte Fledermäuse beim Fliegen beobachten kann.

#10 Highlights Nordaustralien: Kakadu National Park

Der Kakadu National Park zählt zu Australiens größten Nationalparks und ist zudem als UNESCO-Weltkulturerbe gelistet. Dieser Park ist riesig, weshalb man viel Fahrzeit einplanen sollte.

Der Eintritt kostet während der Trockenzeit 40 AUD (7 Tage gültig); während der Regenzeit 25 AUD. Den südlichen Teil des Parks sollte man mit einem Geländewagen erkunden. Den restlichen Teil kann man bei jedem Wetter mit einem regulären Fahrzeug erkunden.

Die Highlights des Parks: Der Gunlom Waterfall, Maguk mit der Barramundi Gorge, die Jim Jim Falls und die Twin Falls, Burrungkuy mit dem Nourlangie Rock, das Besucherzentrul in Bowali und Ubirr.

Mehr Informationen findest du hier: Kakadu National Park

#11 Highlights Nordaustralien: Litchfield National Park

Im Gegensatz zum Kakadu National Park kann man den Litchfield National Park perfekt an einem Tag erkunden. Auf der Straße und am Eingang wird man von Termitenhügeln begrüßt. In Buley Rockhole, den Florence Falls und den Wangi Falls gibt es kleine Wanderwege und Badestellen. Am Ende des Parks kann man eine ehemalige Zinnmine besuchen. Die Fahrt durch den Park lohnt sich: Das Rot der Erde bietet einen tollen Kontrast zum hellen Grün der Vegetation und alles wird begleitet vom Klang des Kakadus.

Mehr Informationen findest du hier: Litchfield National Park

#12 Highlights Nordaustralien: Darwin

Darwin sollte man während der Trockenzeit besuchen (Mai bis Oktober). Auf den Märkten gibt es tolles Essen und Live-Musik. Empfehlenswert sind der Mindil Market (dort gibt es EDM Didgeridoos), der Rapid Creek (asiatische und indische Küche) und der Malak Markt (viele Bio-Produkte). Auch Nighcliff, Parap und Palmerstone sind einen Besuch wird. Hier ist für jeden etwas dabei.

Darwin ist außerdem berühmt für fantastische Sonnenuntergänge, die man ganz wunderbar vom Strand aus beobachten kann, z.B. von Midil, Vesteys oder East Point, an denen sich viele andere Backpacker tummeln. Kultur gibt es im MAGNT (Museum & Art Gallery Northern Territory). Wer Lust auf Spaß hat, sollte in den Palmerston Water Park. Hier kann man den Tag am Pool oder auf den zahlreichen Wasserrutschen verbringen. Die Smith Street („The Mall“) ist die Haupteinkaufsstraße und ideal zum Bummeln. Wer Lust auf ein paar Bier hat, ist in der Mitchell Street gut aufgeboben. Allem in allem ist Darwin eine tolle Stadt, in der es viel zu entdecken und erleben gibt.

Das waren unsere Highlights von Nordaustralien. Haben wir etwas vergessen? Lass es uns und andere Backpacker wissen und hinterlasse ein Kommentar.

Überarbeitet am 30.11.2019. Erstmalig veröffentlicht am 06.06.2018.