Open top menu
Freiwilligenarbeit in Australien

Freiwilligenarbeit in Australien

Freiwilligenarbeit in Australien ist – wie der Name bereits vermuten lässt – freiwillig. Das bedeutet, dass man kein Geld für die geleistete Arbeit erhält. Wir verraten dir, wieso es für viele Backpacker trotzdem interessant ist und wie du freiwillig in Australien arbeiten kannst.

Vorteile Freiwilligenarbeit in Australien

Für Freiwilligenarbeit in Australien wird man nicht bezahlt. Stattdessen bieten die Arbeitgeber Unterkunft und Verpflegung. Der Vorteil von Freiwilligenarbeit ist, dass die Arbeitgeber häufig besonders nett und zuvorkommend sind. Außerdem arbeitet man oft mit Personen zusammen, die die gleichen Werte und Vorstellungen teilen. Zudem hat man die Möglichkeit meistens viel Zeit in der Natur zu verbringen.

Freiwilligenarbeit in Australien: Voraussetzungen

Um freiwillig in Australien arbeiten zu können, musst du folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Du musst mindestens 18 Jahre alt sein
  • Du musst dich bei einem Anbieter anmelden, der Freiwilligenarbeit in Australien anbietet
  • Du musst in guter körperlicher Verfassung sein, um auf einer Farm arbeiten zu können

Hinweis: Seit 2015 kann man mit Freiwilligenarbeit kein Second Year Visa mehr erhalten.

Wie sieht Freiwilligenarbeit in Australien aus?

Die Arbeit, die du leisten musst, hängt davon ab, auf welcher Farm du dich befindest und wo und wann du dich in Australien aufhältst. Es kann ganz vielfältig sein: Vielleicht musst du Holz hacken, dich um Tiere kümmern, im Garten arbeiten, Obst pflücken oder Pflanzen setzen. Üblicherweise arbeitet man 4 bis 6 Stunden pro Tag.

Erfahrungsberichte anderer Backpacker

Traumjob in Australien: Mit Delfinen arbeiten 

In einem Tierheim in Australien arbeiten: Ein Erfahrungsbericht

Anbieter für Freiwilligenarbeit in Australien

Es gibt verschiedene Anbieter, die Freiwilligenarbeit anbieten. Die bekanntesten sind Wwoofing und Help Exchange.

Wwoofing

Wwoofing steht für Willing Workers on Organic Farms. Es kommt aus England und existiert bereits seit 1972. Mittlerweile nehmen fast 50 Länder am Programm teil. Ursprünglich war Wwoofing nur für Farmarbeit gedacht. Inzwischen bietet Wwoofing auch Freiwilligenarbeit in Familien, in Bed and Breakfasts und Hotels an.

In Australien gibt es Wwoofing seit 1981. Es ist sehr beliebt und Menschen aus der ganzen Welt machen mit.

Um Teil des Programmes zu werden, musst du dich als Mitglied anmelden. Das geht online: www.wwoof.com.au.

Für die Mitgliedschaft musst du eine Gebühr zahlen. Als Gegenleistung erhältst du ein umfangreiches Buch mit den Kontakten aller teilnehmenden Gastgeber, deine Mitgliedskarte, die 1 Jahr gültig ist, sowie eine Versicherung, die kleinere Probleme abdeckt.

Die Mitgliedschaft kostet 70 AUD/Person

Help Exchange

Im Gegensatz zu Wwoofing findet man Help Exchange nur online. Man erhält eine Liste mit allen Farmen, Ranches, Bed & Breakfast und Hotels, die Freiwilligenarbeiter aufnehmen. Als Gegenleistung gibt es kostenlose Unterkunft und Verpflegung.

Es gibt zwei verschiedene Mitgliedschaften:

  • Kostenlose Mitgliedschaft nachdem du einen Onlineantrag ausgefüllt hast. Du siehst alle Gastgeber, die bei Help Exchange mitmachen. Allerdings kannst du sie nicht kontaktieren.
  • Premium-Mitgliedschaft: Du erhältst eine Liste aller Gastgeber, die bei Help Exchange mitmachen inkl. Kontaktdetails. Außerdem enthält die Liste Bewertungen anderer Leute, die dort bereits freiwillig gearbeitet haben.

Die Mitgliedschaft kostet 20 Euro für 2 Jahre für bis zu 2 Personen. Es gibt keine gedruckte Version. Die Liste erhält man nur online: https://helpx.net/

Kontakte von Farmen in Australien

Ein paar Kontakte findest du in unserem kostenlosen Australien Backpackers Guide unter „Volunteering“. Wenn du mit einem Working Holiday Visum in Australien bist, kannst du auch gegen Geld in Australien arbeiten. In unserem Guide haben wir eine Liste mit mehr als 500 Kontakten zu Farmen in Australien.

 

Freiwilligenarbeit in Australien
bewerte diesen Artikel