Home Road Trip Australien Camping in Australien

Camping in Australien

Camping in Australien

Camping in Australien ist ein echter Lifestyle für Einheimische und Touristen gleichermaßen. Es gibt unzählige, unfassbar schöne Orte, an denen du übernachten oder etwas länger bleiben kannst. Einige dieser Orte sind nur spärlich oder gar nicht ausgestattet, andere wiederum sind extrem gut ausgestattet und verfügen über alle notwendigen Annehmlichkeiten, um einen angenehmen Aufenthalt zu verbringen! In diesem Artikel werden wir dir alle unsere Tipps und Tricks verraten, damit du dich mit dem Thema Camping in Australien bestens auskennst! Denn nein, Camping ist nicht immer einfach, es bedeutet nicht nur, dass man irgendwo sein Zelt aufschlägt, es birgt auch manchmal Risiken. Natürlich werden wir dir so viele Informationen wie möglich geben, damit du über diese Gefahren bestens informiert bist und sie vielleicht vermeiden oder zähmen kannst.

Die verschiedenen Camping Arten

Im eigenen Fahrzeug schlafen

Da Australien 22 Mal so groß wie Deutschland ist, lässt sich das Land am besten mit dem eigenen Fahrzeug bereisen! Geländewagen, umgebauter Van, Auto … was auch immer! Der größte Vorteil ist, dass du lange Strecken in deinem eigenen Tempo zurücklegen kannst, während du die Kontrolle über dein Fahrzeug behältst. Und das ist unbezahlbar! Das Land erstreckt sich über 4000 km von West nach Ost und über 3000 km von Nord nach Süd, also über beträchtliche Entfernungen.

Nimm dir während der Fahrt Zeit, um die vielen verschiedenen Landschaften zu bestaunen, die du durchqueren wirst (Meer, Berge, Wüste, Buschland, Regenwald…). Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Vorteil: die Unterkünfte! Wenn du dich dafür entscheidest, das Land mit deinem eigenen (gekauften oder gemieteten) Fahrzeug zu durchqueren, kannst du sicher sein, dass du jeden Abend einen Platz zum Schlafen hast. Es gibt keinen Druck, jeden Abend ein Hotel oder eine Herberge/Hostel zu finden. Außerdem musst du einen Ort finden, an dem du legal übernachten kannst! Du sparst nicht nur viel Geld für die Unterkunft, sondern hast auch die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, wo du schlafen möchtest.

Und das ist noch nicht alles … Du wirst zweifellos auch bei den Lebensmitteln sparen. Lieferwagen sind immer mit einem Gaskocher und allen zum Kochen notwendigen Utensilien ausgestattet. Auch Geländewagen sind in der Regel ausgestattet. Autos nicht immer, aber es ist durchaus möglich, einen Kocher zu kaufen (die Preise beginnen bei 25 $ bei Bunnings). Wenn du kein eigenes Fahrzeug hast, findest du in Australien häufig Grills, die dir zur Verfügung stehen (in einigen Free Camps, am Meer, auf Grünflächen…). Ein letzter Vorteil eines eigenen Fahrzeugs ist, dass du Zugang zu abgelegenen Orten (Berge, Wüste, Buschland…) hast, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht immer erreichbar sind.

Für diejenigen unter euch, die sich für einen Van als Fortbewegungsmittel entscheiden, haben wir einen unserer Artikel diesem Thema gewidmet. Er wird dir sehr nützlich sein!

Wo kann man in Australien mit dem Camper Van schlafen?

Hier findest du alle Infos und Tipps zu Übernachtungsmöglichkeiten mit dem Van in Australien.

Zelten

Wenn du lieber in einem Zelt übernachten möchtest, ist das auch möglich. Wenn du allerdings kein eigenes Fahrzeug besitzt, wird das Abenteuer schon etwas komplizierter, aber durchaus machbar. Du musst dich nämlich fortbewegen und bist dann von den Fahrplänen der Verkehrsmittel abhängig. Bus, Zug, Flugzeug, Mitfahrgelegenheiten… Du hast mehrere Möglichkeiten. Es liegt an dir, diejenige zu wählen, die dir am besten gefällt, je nach deinem Budget und deinen Wünschen.

Nachdem wir nun die verschiedenen Arten des Campens in Australien aufgezählt haben, solltest du auf die Vorschriften achten! Wildes Campen ist an bestimmten Orten verboten. Es wird immer ein Schild oder ein Plakat geben, das dich ausdrücklich darauf hinweist, da du sonst von den Rangern oder der Polizei bestraft werden kannst. Du musst dann eine Geldstrafe zahlen, die bis zu mehreren hundert Dollar betragen kann, und noch viel mehr. Generell ist das Zelten in Städten, an Stränden oder Parkplätzen, am Straßenrand und auf Privatgrundstücken verboten.

Wo kannst du in Australien campen?

Wie du vielleicht schon bemerkt hast, sind die Australier große Fans von Roadtrips. Viele von ihnen besitzen einen (umgebauten oder nicht umgebauten) Van. In Australien gibt es mehrere Arten von Übernachtungsmöglichkeiten:

  • Private/städtische Campingplätze
  • Free Camps oder Rastplätze

Private/ städtische Campingplätze

Dies sind gebührenpflichtige Campingplätze, die viele Annehmlichkeiten und Einrichtungen bieten, wie z. B. Duschen und Toiletten, Wäscherei, Küche und Grills, einen (oder mehrere) Swimmingpools, WLAN, Fernseh- oder Spielzimmer, Bar und Restaurant, Kinderspielplatz, Ausflugsbüro etc. Einige sind wirklich sehr gut ausgestattet und verfügen über alle Annehmlichkeiten, die du für einen angenehmen Aufenthalt benötigst! Es kann sich dabei um gewöhnliche Campingplätze oder große Ketten handeln (die wichtigsten sind Big 4 Holiday Parks und G’Day Parks), aber auch um Campingplätze in Nationalparks.

Letztere verfügen über qualitativ hochwertige Einrichtungen, die jedoch nicht so gut sind wie auf städtischen Campingplätzen. Die Campingplätze in Australien bieten zwei Arten von Stellplätzen an: mit (powered) oder ohne (unpowered) Strom. Die Preisunterschiede liegen zwischen 5 $ und 10 $ pro Nacht. In der Kategorie “Benötigte Ausrüstung” findest du einen kleinen Tipp, wie du beim Campen Strom sparen kannst! Auf solchen Campingplätzen hast du in der Regel immer Zugang zu sauberem Trinkwasser, was je nach Ort, an dem du dich befindest, nicht unerheblich ist. Du solltest wissen, dass Campingketten, so offensichtlich es auch klingen mag, aufgrund ihres Prestiges höhere Preise als andere Campingplätze anbieten. Sie halten sich an eine Reihe von Standards. Andernfalls wird ihnen die Lizenz entzogen. Der Preis für eine Nacht in einer Campingkette schwankt zwischen 40 $ und 65 $. Mit etwas Glück kannst du von einem Angebot wie “2 Nächte kaufen, die dritte gratis” profitieren.

Private Campingplätze hingegen werden in der überwiegenden Mehrheit von einer Familie geführt und die Preise sind wesentlich niedriger als bei einer Kette (ca. 20 $ bis 50 $). Die Einrichtungen sind zum Teil weniger modern und zwangsläufig weniger umfangreich, aber das bedeutet nicht, dass du einen unangenehmen Aufenthalt haben wirst.

Auch in den Nationalparks gibt es Campingplätze. Es gibt über 500 davon im ganzen Land! Dies ist eine sehr gute Alternative, wenn du mehrere Tage in einem Nationalpark bleiben möchtest und/oder dich an einem abgelegenen Ort befindest. Sie verfügen über einfache Einrichtungen wie Sanitäranlagen und Duschen sowie Grillplätze und/oder Picknicktische. Die Duschen sind oft kostenlos, aber manchmal kann es vorkommen, dass du einen bescheidenen Betrag von 1 $ bezahlen musst. Diese werden von Rangern verwaltet und sehr oft wird die Methode der “Self-Registration” angewendet. Das bedeutet, dass es keine Rezeption wie auf städtischen/privaten Campingplätzen gibt, sondern eher einen verschlossenen Kasten. Das Prinzip ist folgendes: Du lässt dein Geld in einem Umschlag mit einigen persönlichen Informationen und steckst ihn in die Box. Diese Methode beruht auf Vertrauen.

In einigen Nationalparks gehen die Ranger auf Streife und kommen direkt an jedem Standort vorbei, um die Zahlung abzuholen. Je nach Bundesstaat musst du auch eine Eintrittsgebühr für den Nationalpark (entry fee) bezahlen. Diese Gebühr variiert je nach Bundesstaat, in dem du dich befindest. Die Pässe werden pro Fahrzeug (nicht pro Person) verkauft, unabhängig von der Anzahl der Insassen.

Mit diesem Pass-System kannst du die Kosten für deinen Aufenthalt erheblich senken. Du musst den Pass einfach an der Windschutzscheibe anbringen. Die Pässe der Bundesstaaten NSW, TAS und WA decken nur deine Einreisegebühren ab. Du musst zusätzlich zu diesem Preis für deine Campingübernachtung(en) bezahlen. Du kannst den Pass direkt online auf der Website der Regierung kaufen (was am einfachsten ist, aber du musst ihn ausdrucken) oder direkt in einem Visitor Center (Vorsicht, nicht alle bieten den Pass zum Verkauf an).

Wohnmobil mieten: Preisvergleich!

Du möchtest in Australien einen Camper oder ein Wohnmobil mieten? Dann solltest du unbedingt die Preise mit dem Vergleichsportal Motorhome Republic vergleichen. Es ist eine der größten Wohnmobilvermietungen der Welt.

Free Camps und Raststätten

Wenn du ein Fan von Free Camps bist, wirst du feststellen, dass es viele verschiedene und unterschiedliche Orte gibt: einfache Grünflächen unter Bäumen, Grundstücke am Straßenrand, Parkplätze vor Pubs oder Restaurants, Landstriche im Busch oder in der Wüste usw.

Um einfach und schnell Zugang zu absolut allen Adressen von Free Camps und kostenpflichtigen Campingplätzen zu bekommen, empfehlen wir dir dringend, die WikiCamps-App herunterzuladen. Eine weitere Möglichkeit ist es, die Touristeninformationen aufzusuchen, da diese oft einen Flyer mit einer Liste aller Unterkünfte in der Stadt und der Umgebung haben. Zögere schließlich nicht, in sozialen Netzwerken (vor allem Facebook-Gruppen) zu stöbern, da Reisende ihre guten Tipps oft untereinander austauschen. Das kann immer nützlich sein!

An Raststätten kannst du kostenlos in deinem Fahrzeug (oder Zelt) übernachten, aber du solltest beachten, dass die Parkdauer begrenzt ist (24 bis 72 Stunden). Achte darauf, nicht länger zu bleiben, da dir sonst ein Bußgeld auferlegt werden kann. Diese Orte sind keine Campingplätze im eigentlichen Sinne, sondern eher Rastplätze (Rest Area) und manchmal sogar Parkplätze. Free Camps verfügen über einen sehr einfachen Komfort. Manchmal gibt es überhaupt keine Einrichtungen, ein anderes Mal hast du Zugang zu Toiletten, Picknicktischen und/oder Duschen (kostenlos oder kostenpflichtig, kalt oder warm).

So findest du kostenlose Campingplätze: Wikicamps, Campermate und Co.

Viele Campingneulinge werden sich jetzt fragen, wie du free Camping oder auch Freecamps genannt in Australien findest. Die Antwort ist dank des digitalen Zeitalters einfach. Smartphone Apps wie Wikicamps oder Campermate verraten dir nicht nur, wo du den nächsten kostenfreien Campingplatz findest, sondern auch wo sich öffentliche Toiletten, die Bücherei mit Steckdosen und W-Lan oder Trinkwasserspender befinden. Dabei wichtig zu beachten ist ab und zu einen Blick auf die Kommentare zu werfen. Oftmals verraten andere Reisende, welche Campingplätze zu empfehlen sind und welchen man aufgrund von Moskitos oder anderen Beschwerlichkeiten besser fern bleiben sollten. Mit etwas Glück kann man so die echten Nuggets finden. Freecamps, direkt am Strand oder einsam inmitten der endlosen Weite.

Die besten Campingplätze des Landes

Die folgende Liste ist natürlich bei weitem nicht vollständig, da es noch viele weitere australische Campingplätze gibt, die es wert sind, kennengelernt und ausprobiert zu werden! Je nach deinen Wünschen und deiner Reiseroute wirst du völlig unterschiedliche Campingplätze finden: einige verstecken sich tief im Busch oder sind unumgänglich am Meer mit den Füßen im Sand, andere liegen inmitten üppiger Berge oder in den schönsten Regenwäldern des Landes! Du wirst mehr oder weniger wilde Orte entdecken, an denen die Tier- und Pflanzenwelt dich sicherlich in Staunen versetzen wird.

Im Folgenden findest du zwei gute Adressen pro Bundesstaat, ein Free Camp sowie einen kostenpflichtigen Campingplatz.

Queensland (QLD)

  • The Boulders Free Camping Ground : Sehr schöner Platz in der Nähe des Flusses und der Felsen, wo du dich abkühlen kannst. Duschen und Toiletten vor Ort. Kein Telefonnetz vorhanden.
  • Safari Lodge Cape Tribulation : Diese Unterkunft im Herzen des Daintree Rainforest bietet sowohl Hütten als auch Zeltplätze. Swimmingpool, Essen und Ausflüge vor Ort. 18$ bis 165$/Nacht.

New South Wales (NSW)

  • Green Patch Jervis Bay : Hier sind an der Tagesordnung türkisfarbenes Wasser und weißer Sand! Eingebettet in die abgelegene Bucht von Green Patch, kannst du die Meeresluft einatmen und dich an den feinen Sandstränden entspannen. Zögere nicht, ein Bad in dem wunderschönen kristallklaren Wasser zu nehmen. Es gibt Toiletten und Lagerfeuer vor Ort.
  • Diamond Head Camping : Dieser Campingplatz im Crowdy Bay Nationalpark ist einer der beliebtesten. Hier stehen Picknicktische, ein Grill, Duschen, Toiletten und Parkplätze zur Verfügung. Der Preis beträgt 25 $ pro Nacht für 1 bis 2 Personen.

Victoria (VIC)

  • Sawpit Free Campground : Dieser große Waldcampingplatz ist der ideale Ort, um die umliegende Tierwelt wie Wallabies, Koalas, Kookaburras und Wellensittiche zu genießen. Es gibt Toiletten und Picknicktische vor Ort sowie Wanderwege in der Umgebung.
  • Tidal River Campground : Dies ist der Hauptcampingplatz im Wilsons Promontory Nationalpark und liegt inmitten einer der besten Gegenden Victorias. Hier werden verschiedene Unterkunftsarten angeboten. Der Stellplatz kostet 65 $ pro Nacht.

Tasmania (TAS)

  • Mayfield Bay Free Camping : Dieses Free Camp liegt 20 Minuten südlich von Swansea und bietet einen unglaublichen Spot mit atemberaubendem Blick auf die Freycinet-Halbinsel. Es stehen sanitäre Einrichtungen zur Verfügung.
  • River’s Edge Wilderness Camping : Dieser außergewöhnliche Nationalpark befindet sich am Ufer des Russell River in Lonnavale im Süden der Insel. Der Stellplatz kostet 14 $ bis 16 $ pro Erwachsenem, und für eine 5-minütige Dusche werden zusätzlich 2 $ berechnet.

South Australie (SA)

  • Kimba Free Camping : Dieses Free Camp ist wirklich einen Besuch wert! Es ist sauber und sehr gepflegt und liegt nur 5 Minuten zu Fuß von der Hauptstraße entfernt. Vor Ort gibt es Sanitäranlagen, Duschen (für 1 $) und eine riesige Küche.
  • Deep Creek National Park : Dieser wunderschöne Campingplatz bietet spektakuläre Ausblicke auf die Küste und verfügt über nur wenige Stellplätze (17). Es gibt mehrere Wanderwege in der Nähe sowie Toiletten, einen Picknicktisch und ein Lagerfeuer. Der Preis für einen Stellplatz beträgt 25 $ pro Nacht für 1 bis 8 Personen.

Western Australia (WA)

  • Cape Range National Park Osprey Bay : Hier existiert das Paradies auf Erden! Willkommen in Osprey Bay! Der Nationalpark grenzt an das Schutzgebiet des Ningaloo Marine Parks. Auf dem Campingplatz gibt es Toiletten (ohne Wasserspülung) und Picknicktische. Dies ist der einzige Campingplatz in der Umgebung mit Strom. Der Preis beträgt 22 $ pro Nacht für 2 Personen.
  • Lake Brockman Tourist Park : Dieser Campingplatz liegt in einer natürlichen Umgebung mitten im Wald und ist nur 10 Minuten vom Dorf Harvey entfernt. Hier gibt es verschiedene Unterkünfte, entweder Campingplätze am oder ohne Seeufer oder Hütten. Für einen Stellplatz liegt der Preis bei 15 $ bis 22 $ pro Person, während eine Hütte für 6 Personen 280 $ pro Nacht kostet.

Northern Territory (NT)

  • Corella Dam and Clem Walton Park : Dieser wunderschöne Ort erstreckt sich rund um einen See und einen Damm. Dieses Free Camp befindet sich 70 km östlich von Mount Isa. Wir empfehlen diesen Park vor allem den Abenteurern unter euch, da es keine Einrichtungen wie Toiletten und Duschen gibt. Wenn ihr am Wasser entlang wandert, könnt ihr mit etwas Glück Krokodile sehen.
  • Litchfield National Park : Es gibt viele Orte, an denen man zelten kann, aber Florence Falls ist ziemlich gut! Hier gibt es Grills, die direkt auf einigen Stellplätzen installiert sind, sowie Duschen, Sanitäranlagen und sogar Spülbecken zum Abwaschen. Wenn du die hinteren Stellplätze wählst, musst du nur die Treppe hinuntergehen, um zum Wasserfall zu gelangen. Vergiss nicht, deine Badehose mitzunehmen, um ein Bad zu nehmen. Der Preis beträgt 12 $ pro Erwachsener pro Nacht.

Free Camping Australien: Beachte diese Regeln

Wildcampen verboten

Wer jetzt schon den nächsten Trip plant, der sollte sich allerdings an ein paar Regeln halten. Zum einen sei gesagt, dass Wildcampen in Australien generell verboten ist, weshalb man sich bei an die Freecamps halten sollte. Wer dies nicht tut, muss gerade in Wohngegenden, wo ausgeschildert ist, dass campen verboten ist, mit hohen Strafen rechnen. Oftmals ist es auch gar nicht nötig wild zu campen, da genügend free camping Möglichkeiten in Australien bestehen. Im Zweifelsfall muss man dann eben auf den wunderschönen Sonnenuntergang direkt am Strand verzichten, weil das nächstgelegene Freecamp etwas außerhalb der Stadt liegt. Des Weiteren ist es wichtig, dass man sich an die Regel „leave no trace“. Dies bedeutet, dass man seinen Müll ordnungsgerecht entsorgt oder sollte es keinen Mülleimer geben, mitnimmt und in der nächsten Stadt entsorgt. Dies gilt natürlich nicht nur für Freecamps, sondern auch für alle öffentlichen Anlagen, die man nutzt. Hat man ein Barbecue benutzt, sollte man diesen auch wieder sauber hinterlassen.

Sicherheit und Verantwortung: Regeln für Lagerfeuer in Australien

In der australischen Trockenheit gilt zudem, wer ein Lagerfeuer macht, sollte sich vorher informieren, ob dies in dieser Gegend überhaupt erlaubt ist. Leider verbieten viele Staaten offene Feuer in den trockenen Monaten, um Buschfeuer zu vermeiden. Sollten Lagerfeuer erlaubt sein, kümmert euch darum, sie unter Kontrolle zu halten und am Ende der Nacht ordentlich zu löschen. Wer dies nicht tut, der riskiert leider verheerende Buschbrände. Denkt immer daran, Free Camping in Australien, sowie andere öffentliche Anlagen sind ein großes Privileg. Sie werden von den Staaten kostenlos zur Verfügung gestellt, um die Regionen attraktiv zu machen. Werden diese Anlagen aber vermüllt oder mutwillig verdreckt oder beschädigt, so werden sie vermutlich geschlossen oder kostenpflichtig. Dadurch nimmst du dem nächsten Reisenden, die Möglichkeit an dem gleichen unglaublichen Platz zu stehen, wie du es konntest.

Wer sich allerdings an diese Regeln hält, dem steht ein Trip bevor, der nicht nur das Budget schont, sondern bei dem man auch aus dem Zelt Sterne zählen kann und von dem Sonnenaufgang über dem Meer  geweckt wird.

Erforderliche Campingausrüstung:

Das erste, was du tun solltest, wenn du in Australien ankommst und einen Roadtrip planst, ist, eine lokale SIM-Karte zu kaufen. Das beste Telefonnetz ist Telstra, da es das am weitesten verbreitete Netzwerk hat. Die Tarife sind vergleichbar zu Deutschland! Der günstigste Tarif für 28 Tage, also einen Monat, liegt bei 30 $ für 30 GB (für die ersten drei Aufladungen, dann 10 GB), unbegrenzte Anrufe und SMS in Australien. Wenn du nicht so gerne im Internet surfst, aber dennoch ein Telefon für alle Fälle haben möchtest, kannst du ein 7-Tage-Paket wählen, das dich 10 $ für 2 GB kostet, ebenfalls mit unbegrenzten Anrufen und SMS.

Hilfreiche Apps für dein Smartphone

Die folgenden Apps werden dir auf deinem Roadtrip durch das Land der Kängurus sehr nützlich sein:

  • WikiCamps oder CamperMate (wenn du nicht für eine App bezahlen möchtest).
  • Google Maps oder alternativ Waze als GPS.
  • Offline-Karten, die du vorsichtshalber im Vorfeld mit Google Maps oder über Maps.me heruntergeladen hast.

Günstig Auto, Camper oder Wohnwagen mieten

Es gibt ein paar Dinge, die du tun kannst, um ein besseres Angebot zu erwischen. Buche deinen Camper weit im Voraus. Zweitens, miete deinen Camper von einer Vermietungsagentur in einer großen Stadt (weitere Informationen unten). Drittens, wähle ein älteres Modell, diese sind immer billiger, aber fahren genauso gut. Viertens: Miete den Camper eher für einen längeren Zeitraum anstatt zweimal nur für ein paar Tage. Je länger die Mietdauer, desto niedriger sind die Tagessätze. Und suche nach Specials! Du hast keine Lust das ganze Internet zu durchsuchen und die einzelnen Preise der verschiedenen Camper Anbieter miteinander zu vergleichen? Kein Problem! Es gibt viele Preisvergleichsportale, die dir die Recherche vereinfachen. Das vermutlich beste ist Motorhome Republic. Die Suche ist kostenlos und du kannst sogar gleich online buchen.

Für dein Fahrzeug

  • Reiseführer und Landkarte(n) von Australien:

Wenn es ein unverzichtbares Zubehör für deinen Roadtrip durch Australien gibt, dann ist es DER Reiseführer! Hier findest du alle Informationen, die du für deine Reise brauchst, und sogar einige, an die du nie gedacht hättest. Unterkünfte, Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Pubs, Ausgehtipps, Kultur und Traditionen des Landes, Klima, Notrufnummern… Du wirst alles, was du wissen musst, in einem einzigen Reiseführer finden. Die Karten helfen dir dabei, dir einen Überblick über die Lage (von Städten oder Sehenswürdigkeiten) und die Entfernungen zu verschaffen, die du zurücklegen musst.

Australia Backpackers Guide – Gratis Download

cover backpackers guide

Unser GRATIS 400-seitiges eBook enthält alle Informationen, die du für dein WHV in Australien benötigst:

  • Tipps für deine Reisevorbereitung
  • Wie du in Australien reisen kannst
  • Jobs + 500 Kontakte zu Farmen in Australien
  • Reiseführer für Australien
  • Viele Rabatte
  • Ein Wechselstromgenerator

Dieses kleine Gerät wandelt den Strom aus den Batterien deines Fahrzeugs in Wechselstrom um, also in die gleiche Art von Strom, die auch an einer Steckdose verwendet wird. Ein Inverter muss mindestens 12 Volt haben und kann bis zu 240 Volt liefern. Die Verwendung ist einfach. Du musst ihn während der Fahrt anschließen, und schon funktionieren alle deine elektronischen und elektrischen Geräte wie Kühlschrank, Beleuchtung, verschiedene Batterien, Computer und Mobiltelefon oder werden aufgeladen. Die Kosten für einen Inverter variieren je nach gewählter Voltzahl, Qualität und Zustand (neu oder gebraucht). Du kannst ein gebrauchtes Produkt für weniger als 100 $ finden, bei Bunnings liegt der niedrigste Preis für diese Art von Produkt bei 170 $.

  • Eine Camping Dusche

Dies ist eines der beliebtesten Accessoires von Backpackern, und das aus gutem Grund. Auch wenn viele Campingplätze mit Duschen ausgestattet sind, kann es vorkommen, dass du tagelang ohne Duschen dastehst. Es ist also besser, vorausschauend zu sein! Wir empfehlen dir, eine Campingdusche mitzunehmen, vorzugsweise eine Solardusche. Für eine einfache Dusche mit Füllbeutel und Schlauch zahlst du bei BCF 25 $. Wenn du mehr Komfort wünschst, gibt es auch Duschen mit Vorhang, die du an deinem Fahrzeug befestigen kannst, oder sogar geschlossene Duschkabinen. Die Preise variieren zwischen 110 $ und 250 $. Denke immer daran, einen Badeanzug (sowie Steppschuhe/Flip-Flops) mitzunehmen, insbesondere wenn du dich in öffentlichen Duschen wäschst

  • Ein Fliegen-/Moskitonetz

Dieses clevere Gadget wirst du vor allem dann brauchen, wenn du durch das australische Outback in den Busch und die Wüste reist. Zentralaustralien ist eine Brutstätte für diese kleinen Insekten, die sich immer wieder auf dein Gesicht oder deinen Körper setzen werden. Wir raten dir dringend, dir auch für einen einfachen Roadtrip eines zuzulegen, denn Fliegen gibt es auch in vielen anderen Bundesstaaten (z. B. Queensland oder Tasmanien). Dieses Accessoire kostet dich nicht viel, da der Preis zwischen ca. 6 $ und 10 $ schwankt.

  • Wasservorrat in Flaschen

In Australien ist es ratsam, immer einen Wasservorrat von mindestens 10 Litern pro Person mitzuführen. Dieser Vorrat kann nützlich sein, wenn du einen abgelegenen Ort ohne Zugang zu Geschäften besuchst oder wenn du z. B. eine Panne hast. Auch wenn du Wasser zum Kochen (z. B. für Nudeln oder Reis) benötigst, kann eine solche Versorgung praktisch sein. Es gibt nicht überall sauberes Wasser, und an manchen Orten ist der Wassertank leer.

  • Kraftstoff

Aus demselben Grund wie oben erwähnt, solltest du immer mindestens einen Benzinkanister in deinem Fahrzeug mitführen. Es ist nicht ungewöhnlich, in Australien mitten im Nirgendwo liegen zu bleiben. Dies gilt vor allem für das Zentrum des Landes, wo die Tankstellen weiter voneinander entfernt sind. Manchmal musst du lange Strecken fahren, bevor du Zugang zu einer Tankstelle hast.

Wo kann man die Campingausrüstung kaufen?

Die gesamte Campingausrüstung (verschiedene Ausrüstungsgegenstände wie Tische und Stühle, Kühlschrank, Geschirr, Dusche, Sonnenkollektoren, Bettzeug, Angelzubehör und vieles mehr!) findest du in den folgenden Geschäften:

  • BCF
  • Bunnings
  • Supercheap auto
  • Kmart
  • Big W

Du kannst auch Gebrauchtwarenläden (Second Hand) wie Cash Converters besuchen. Dort findest du zwar weniger Ausrüstung, aber eher Zubehör wie Schuhe oder Kleidung.

Persönliche Gegenstände

  • Bargeld

Es ist besser, immer etwas Bargeld bei dir zu haben, natürlich nicht zu viel, da du dein Portemonnaie verlieren oder es gestohlen werden könnte.

  • Wanderschuhe

Sie sind ein absolutes Muss in diesem Land, in dem das Wandern eine der beliebtesten Sportarten ist!

Gefahren und Risiken beim Camping

Insekten und Tiere

Fanatiker von Krabbeltieren oder anderen seltsamen oder giftigen Tieren – willkommen in Australien! Hier findest du Insekten und Tiere absolut ÜBERALL, und manchmal sogar an Orten, an denen du sie am wenigsten erwartest! Du solltest wissen, dass die Abenddämmerung DIE Zeit ist, in der sie sich auf den Weg machen. Monströse Spinnen und giftige Schlangen, Mücken und Fliegen, die an deinen Schuhen kleben – mach dich auf ein Abenteuer voller Überraschungen und Wendungen gefasst! Auch auf die Gefahr hin, dass du dich noch mehr erschreckst, solltest du immer auf Insekten achten, die sich in dein Fahrzeug schleichen … insbesondere Spinnen (Huntsman), die sich dann… oder unter deinen Sonnenblenden verstecken.

Achte außerdem darauf, wo du dein Nachtlager aufschlägst, vor allem, wenn du Lebensmittel dabei hast (was sehr wahrscheinlich ist!). Je nachdem, in welchem Bundesstaat du reist, gibt es nämlich Tiere, die nicht zögern, dir so nahe wie möglich zu kommen, wie zum Beispiel ein Dingo oder Possums. Im Norden Australiens und in Queensland solltest du besonders vorsichtig sein, da einige Campingplätze oder Free Camps direkt am Wasser liegen und Krokodile nicht auf die leichte Schulter genommen werden dürfen. Achte immer darauf, wo du deine Füße hinsetzt, insbesondere in der Nacht.

Wetter und Unwetter

Australien ist ein Land, das sich über fast 7,7 Millionen Quadratkilometer erstreckt. Das Klima ist von Bundesstaat zu Bundesstaat sehr unterschiedlich, kann sich aber auch innerhalb eines Tages sehr schnell ändern. Strahlender Sonnenschein, Trockenheit oder Feuchtigkeit, Regen und Überschwemmungen, Schnee, Hurrikane, Sandstürme, Waldbrände… absolut alles kann passieren. Sei also sehr wachsam bei der kleinsten Veränderung und überprüfe regelmäßig den Wetterbericht! Wenn du in einem Zelt am Boden oder in einem Dachzelt auf der Spitze deines Geländewagens schläfst, kann die Nacht je nach Wetterlage schwierig oder sogar grauenhaft werden. Am Boden kannst du bei Regen schnell nass werden … und im Winter schnell frieren (wie übrigens auch im Dachzelt). Denke daran, eine sehr gute Decke oder einen leistungsfähigen und den Temperaturen angepassten Schlafsack dabei zu haben. Wenn du einen Gaskocher oder Zugang zu warmem Wasser hast, fülle eine Flasche mit Wasser und lege sie in dein Bett. Diese Aufwärmtechnik ist sehr effektiv und verdient es, bekannt gemacht zu werden. Vorsicht vor Feuchtigkeit, die leicht in einen Van eindringt.

Die Campingkultur in Australien

Australien ist 22 Mal so groß wie Deutschland und ein Land der weiten, wilden und natürlichen Landschaften! Sobald du dich von den großen Städten entfernst, sind die Übernachtungsmöglichkeiten begrenzt (kleine Motels und Gasthöfe). Das Zelten hat sich dann im Laufe der Jahre schnell zur wichtigsten Aktivität entwickelt. Es ist eine Frage der Praktikabilität und der Liebe zur Natur. Mit dieser Art des Reisens kannst du selbst in den entlegensten Ecken viele, viele Kilometer zurücklegen und weißt, dass du IMMER einen Platz zum Schlafen findest.

Viele Australier besitzen einen Van (oder einen Geländewagen) und sind Fans von Roadtrips: Camping ist ein guter Kompromiss, um Reisen, Entdecken und Entspannen miteinander zu verbinden, ohne viel Geld auszugeben. Es ist eine erschwingliche und preiswerte Möglichkeit, in den Urlaub zu fahren (und das mehrmals im Jahr!). Feinsandige Strände und türkisfarbenes Wasser, paradiesische Buchten, Regenwald, ländliche Landschaften und Bergketten, Nationalparks – es gibt unzählige verschiedene Orte, an denen du in Australien campen kannst. Camping bietet viele Möglichkeiten, in die Natur einzutauchen und ihr ganz nah zu sein. Und das ist es auch, was dir gefällt! Unglaubliche Sonnenauf- und -untergänge bewundern, den wunderschönen Sternenhimmel über dem Outback und die Milchstraße bestaunen, die Geräusche der Natur hören (fließendes Wasser, Vogelgezwitscher), den zahlreichen australischen Tierarten von Angesicht zu Angesicht begegnen, wandern… alles ist da, um zu gefallen! Camping ist auch eine Zeit der Gemeinsamkeit, die du gerne mit deiner Familie und/oder deinen Freunden verbringst.

Aktivitäten ausüben (du bist ein Fan von Surfen, Angeln, Kajakfahren, Paddeln und vielem mehr) oder einfach nur spazieren gehen, kochen, diskutieren, eine gute Zeit haben… Außerdem muss man sagen, dass im Land der Kängurus auch das Wetter ein großer Vorteil ist, wenn man bedenkt, dass das Klima (sehr oft) sonnig, warm und trocken ist.

Du musst wissen, dass das Zelten eine lange Tradition hat, die in der australischen Kultur verankert ist. Und das schon seit der ersten Siedlung in Botany Bay. Im 19. Jahrhundert bezeichnete der “Swagman“, wie er früher genannt wurde, einen Arbeiter auf der Durchreise, der zu Fuß von Farm zu Farm reiste. Die wenigen Habseligkeiten, die er besaß, waren in eine dünne Schlafmatratze gewickelt. Zu dieser Zeit waren motorisierte Fahrzeuge noch nicht üblich und man musste sich zu Fuß fortbewegen.

Aktualisiert am 20.06.2023.

5/5 - (5 votes)
Der ultimative Guide zum Arbeiten und Reisen in Australien mit einem Working Holiday Visum! Hol dir alle Tipps und Ratschläge von anderen Backpackern. Der erste Reiseführer von Backpackern für Backpacker in Australien!