Open top menu
Die Whitsundays – Die wichtigsten Informationen für Touristen

Die Whitsundays – Die wichtigsten Informationen für Touristen

Die Whitsundays gehören zu den schönsten und bekanntesten Orten Australiens. Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Inseln zu besuchen. Hier erfährst du, wie du deinen Aufenthalt organisieren kannst und was es zu beachten gibt.

Wissenswertes über die Whitsundays

Bevor die Whitsundays von Captain Cook entdeckt wurden, waren die Insel von den Ngaro Aborigines bewohnt, die hauptsächlich vom Fischfang lebten.

Das Archipel besteht aus 74 Inseln, die vor der Küste von Queensland im Great Barrier Reef liegen. Die Landschaft ist geprägt von weißen Sandstränden, kristallklarem Wasser, Korallen und zahlreichen bunten Fischen. Du wirst mit Sicherheit nicht enttäuscht sein. Für viele Backpacker zählt ein Besuch auf den Whitsundays zu den unvergesslichsten Erfahrungen.

Die Inseln lassen sich am besten von Airle Beach, einem kleinen Badeort erkunden. An der Hauptstraße Shute Harbour Road findet man zahlreiche Hostels, Bars, Restaurants und allerlei Shops. An der künstlichen Lagune kann man sich sonnen, an der schönen Promenade wunderbar entlangschlendern.

Die beste Jahreszeit für die Whitsundays

Die Whitsundays kann man das ganze Jahr über besuchen. Zwischen November und Mai ist Schwimmen oft verboten. Der Grund: Tödliche Quallen, die sich im Wasser befinden können. Allerdings kann man mit einem Neoprenanzug ins Wasser. Tauchen, schnorcheln und schwimmen ist also zu jeder Jahreszeit möglich.

Empfehlenswert sind die Monate zwischen Mai und September. In dieser Zeit ist das Wetter angenehm. Im Juli und August kann es ziemlich kalt werden. Der beste Monat ist September. In dieser Zeit lassen sich auch Wale beobachten.

Touren und Aktivitäten

Es gibt verschiedene Möglichkeite, die Whitsundays zu erkunden: mit dem Boot, dem Hubschrauber oder dem Flugzeug. Für jedes Budget ist etwas dabei.

Bootstouren

Die Whitsunday Islands lassen sich super mit dem Boot erkunden. Man kann schnorcheln, tauchen und die zahlreichen Inseln besuchen. Es gibt viele verschiedene Unternehmen, die Bootstouren anbieten. Die Dauer kann von einem Tag bis zu 3 Tagen reichen. Die Touren unterscheiden sich dabei stark im Angebot und dementsprechend auch im Preis. Es gibt Luxusboote, Partyboote, Tauchboote u.v.m.

Rundflüge

Einen tollen Ausblick über die einzigartige Landschaft hat man bei einem Rundflug über das Archipel. Es gibt zwei Fluggesellschaften, die Flüge von Airlie Beach anbieten: Air Whitsunday und GSL Aviation. Air Whitsunday nutzt Wasserflugzeuge, während GSL Aviation kleine Passagierflugzeuge verwendet.

Wir empfehlen einen Rundflug, der neben den Whitsundays auch über das Great Barrier Reef fliegt.

Fallschirmspringen

Für Adrenalinjunkies bietet der Fallschirmsprung die wohl beste Option. Die Firma Airlie Beach Skydiver bietet Sprünge aus 3.000 oder 4.000 Meter Höhe. Adrenalin und eine sagenhafte Aussicht. Was will man mehr?

Fähre

Diese Option hat sich noch nicht wirklich rumgesprochen. Es ist möglich, Inseln mit der Fähre oder einem Shuttle zu erreichen. Normalerweise gehören Fahrten wie diese zu Pauschalangeboten, die Übernachtungen auf der Insel beinhalten.

Taxiboote

Es gibt Taxiboote, die die Inseln und das Festland miteinander verbinden. Die Kosten liegen zwischen 50 AUD und 150 AUD – abhängig von der Entfernung der Insel.

Campen

Es ist möglich, im Whitsunday National Park zu campen. Allerdings benötigt man hierzu eine spezielle Erlaubnis. Beachte allerdings, dass Lagerfeuer unter jeglichen Umständen verboten sind.

Die Whitsundays – Die wichtigsten Informationen für Touristen
bewerte diesen Artikel