Home Versicherungen Krankheiten in Australien

Krankheiten in Australien

0
Krankheiten in Australien

Die Gesundheitsrisiken in Australien sind in etwa mit denen in Deutschland gleichzusetzen. Die Gefahr sich mit infektiösen Krankheiten in Australien anzustecken ist relativ klein und die meisten Krankheitsanzeichen kommen von der Hitze, der Sonne und ab und an tatsächlich von kleineren und größeren Plagegeistern, wie Insekten. Daher solltest du für deine Work and Travel Abenteuer krankenversichert sein. Auch wenn Australien keine großen Gesundheitsrisiken birgt, ist eine gewisse Wachsamkeit in Bezug auf das Klima sowie Mücken und Insekten, die Krankheiten verursachen können, erforderlich.

Klimabedingte Krankheiten in Australien

Das Land hat eine große klimatische Vielfalt, und es ist nicht ungewöhnlich, dass es sehr heiß wird, besonders in den Wüstengebieten, wo es sehr trocken ist. Die wichtigste Empfehlung, die du befolgen solltest, lautet: Schütze dich vor der Sonne! In Australien gibt es tatsächlich ein Loch in der Ozonschicht, durch das die Strahlen viel leichter eindringen. Vergiss nicht, dich mit Sonnencreme einzucremen, viel Wasser zu trinken und nicht ohne Hut und Sonnenbrille das Haus zu verlassen. Vermeide es auch, dich während der heißesten und für deine Haut kritischsten Zeiten am Strand aufzuhalten (mittags und am frühen Nachmittag bis 16 Uhr).

Die Symptome eines starken Sonnenbrands (über eine rote Haut hinaus) und eines Hitzschlags sind ziemlich ähnlich. Sie äußern sich in Schwindel, Bewusstlosigkeit, Übelkeit, starken Kopfschmerzen, einem beschleunigten Herzschlag usw.

Die Auswirkungen der Hitze reichen von Sonnenstich, Hitzeerschöpfung und Muskelkrämpfen bis hin zu Unwohlsein.

Wenn du eines oder mehrere dieser Symptome verspürst, suche Schutz an einem kühlen Ort und trinke viel Wasser. Wenn die Beschwerden anhalten, nimm sie nicht auf die leichte Schulter, sondern suche einen Arzt auf oder rufe die örtliche Notrufnummer an.

Es kommt häufig vor, dass Reisende einen Hitzschlag oder Sonnenstich erleiden, weil sie sich trotz der zahlreichen Präventionskampagnen nicht angemessen geschützt haben! Denke immer daran, dass Australien das Land mit der höchsten Zahl an Hautkrebserkrankungen ist. Es ist auch die am weitesten verbreitete Krebsart. Erhöhe daher immer deine Wachsamkeit! Die neuesten Zahlen aus dem Jahr 2016 zeigen, dass in diesem Jahr etwa 13.300 neue Fälle diagnostiziert wurden.

Gesundheitsrisiken durch Lebensmittel in Australien

Bisher gibt es in Australien keine Gesundheitsrisiken in Bezug auf Lebensmittel oder Wasser (Trinkwasser). Sei jedoch in den abgelegensten Gebieten vorsichtig und vergewissere dich, dass das Wasser in den Wasserspeichern ohne Bedenken getrunken werden kann.

Krankheiten in Australien durch Tiere und Insekten

Koalas und Kängurus sind nicht die einzigen australischen Tiere. Achte besonders auf die Moskitos! Obwohl das Risiko gering ist, sind in Nord-Queensland Fälle von Dengue-Fieber aufgetreten. Mücken sind auch Überträger des Ross-River-Virus, des Barmah-Forest-Virus oder der Murray-Valley-Enzephalitis (eine Krankheit, die der japanischen Enzephalitis ähnelt). Beide Krankheiten können grippeähnliche Symptome verursachen. Auch hier ist das Risiko sehr gering, aber man kann nie zu vorsichtig sein, um sich vor Mückenstichen zu schützen. Armbänder mit Zitronengrasduft und andere Anti-Moskitosprays können hilfreich sein. In einigen Regionen besteht ein erhöhtes Risiko für Mückenstiche und damit für die Übertragung von Krankheiten, insbesondere in Westaustralien sowie in den Gebieten Kimberley und Pilbara (WA). Vermeide den Aufenthalt in der Nähe von stehenden Gewässern, da diese Orte von Mücken besonders gerne aufgesucht werden.

Vorsicht ist auch geboten, wenn es um verschiedene Spinnen geht, von denen einige giftig oder sogar tödlich sind, wenn der Biss nicht schnell behandelt wird. Die bekannteste unter ihnen ist die Redback-Spinne, auch Schwarze Witwe mit rotem Rücken genannt. Sie sind klein und nicht unbedingt mit dem bloßen Auge sichtbar. Sie kommen in ganz Australien vor.

Andere Tiere, die als gefährlich gelten, sind Haie, Krokodile, Quallen und Schlangen, vor denen man sich in Acht nehmen sollte. Im Bundesstaat Queensland wurden zum Beispiel zwischen 2020 und 2022 jedes Jahr über 800 Schlangenbisse registriert, was mehr als zwei Bissen pro Tag entspricht. Das Jahr 2023 ist besonders von Schlangenbissen betroffen, da bereits im Januar 97 Menschen gebissen wurden. Das bedeutet jedoch nicht, dass du während deiner Reise zwangsläufig auf diese Tiere stoßen wirst, vor denen viele von uns Angst haben. Es ist jedoch wichtig, sich bewusst zu sein, dass es in Australien viele giftige Spinnen, Schlangen und andere Land- und Meerestiere gibt, vor denen Vorsicht geboten ist. Achte also darauf, wohin du trittst, und beachte die Baderegeln! Sei jedoch nicht paranoid, denn deine Reise durch Australien kann auch reibungslos verlaufen. Du wirst zwangsläufig mit diesen einheimischen Tieren in Berührung kommen, aber es muss nicht unbedingt etwas schiefgehen. Achte während deiner Fahrten besonders auf die berühmten gelb-schwarzen Schilder, die auf die Anwesenheit bestimmter Tiere hinweisen! Einige Badegebiete sind aufgrund von Haien oder Quallen strengstens verboten. Surfer sollten die Bereiche, in denen sie die Wellen reiten, vorher genau überprüfen. In einigen Free Camps gibt es auch Krokodile (in den Northern Territory und Queensland). Sei also vorsichtig und lese die Kommentare anderer Reisender, zum Beispiel auf Wikicamps.

Auch wenn das Risiko minimal ist, solltest du dich von Fledermäusen fernhalten, da einige von ihnen ein Tollwutvirus übertragen können.

Sei dir über die Risiken bewusst und schütze dich!

Auch wenn die Gesundheitsrisiken in Australien gering sind, existieren sie dennoch. Zudem gibt es, wie in jedem anderen Land, auch andere potenzielle Gefahren. Um im Ernstfall nicht von hohen Arztkosten überrascht zu werden, ist es wichtig, sich abzusichern. Der Abschluss einer zusätzlichen Krankenversicherung ist ein absolutes Muss, wenn du eine Reise nach Australien planst. Informiere dich in unserem Artikel über die verschiedenen Angebote für WHV-Versicherungen.

Welche Impfungen werden in Australien vorgeschrieben bzw. empfohlen?

Bis zur Covid-19-Pandemie waren in Australien keine Impfungen vorgeschrieben. Einige wurden jedoch dringend empfohlen, um den festgestellten Gesundheitsrisiken vorzubeugen. Nach der weltweiten Gesundheitskrise verlangte das Land von seinen Besuchern, dass sie zumindest gegen Covid-19 geimpft sind. Heute, im Jahr 2023, ist die Impfung für Reisende nicht mehr verpflichtend, ebenso wenig wie das Tragen eines Mundschutzes bei internationalen Flügen. Du musst auch keinen Nachweis über einen negativen Test mehr erbringen, um die Reiseanforderungen zu erfüllen. Dennoch kann es sein, dass einige Fluggesellschaften und Schiffsreiseveranstalter einen Test vor der Abreise verlangen.

Mehr Infos: HealthDirect.gov.au

Als kleine Information solltest du wissen, dass es derzeit (März 2023) in ganz Australien etwa 2700 Covid-Fälle pro Tag gibt. Die Mehrheit der Fälle befinden sich in NSW.

Gibt es in Australien vorgeschriebenen Impfungen?

Wie bereits erwähnt, verlangte Australien nach dem Auftreten von Covid-19 Anfang 2020 einen vollständigen Impfplan für die Einreise in das Land. Heute ist dies nicht mehr der Fall, du musst nicht geimpft sein, um nach Australien einzureisen.

Es gibt keine Pflichtimpfungen für deutsche Reisende, die nach Australien reisen.

Empfohlene Impfungen für das australische Hoheitsgebiet

Um Gesundheitsrisiken vorzubeugen und die Qualität deiner Reise nach Australien zu sichern, wird dringend empfohlen, dass du dich gegen die folgenden Krankheiten in Australien impfst:

  1. Zeckenenzephalitis (Rickettsiose) und zwar, wenn Sie vorhaben, sich im Norden Australiens oder in ländlichen Gebieten aufzuhalten.
  2. Tollwut, wenn du dich in ländlichen Gebieten aufhältst. Fledermäuse können Tollwut übertragen, ebenso wie z. B. Dingos, aber das Tollwutvirus ist in Australien nicht verbreitet. Du hättest wirklich Pech, wenn du dich anstecken würdest.

Pass auf dich auf und sei auf deiner Reise vorsichtig. Wenn du Zweifel bezüglich deiner Gesundheit hast, zögere nicht, einen Arzt aufzusuchen.

Wie kannst du diese Gesundheitsrisiken frühzeitig erkennen und minimieren?

Es ist durchaus möglich, bestimmte Gesundheitsrisiken im Ausland einzudämmen. Dafür sind einige wichtige Schritte erforderlich, die während deiner Reise den Unterschied ausmachen können und manchmal auch vorgeschrieben sind, wie beispielsweise Impfungen.

Informiere dich vor der Abreise

Vor jeder Reise ins Ausland ist es wichtig, sich gründlich zu informieren. Denke auch daran, einen Termin bei deinem Hausarzt oder Zahnarzt zu vereinbaren, um einen allgemeinen Gesundheitscheck durchführen zu lassen. Diese Behandlungen können noch von deiner Krankenversicherung gedeckt sein oder zu geringeren Kosten durchgeführt werden.

Es ist ebenfalls ratsam, sich bei Gesundheitsexperten über aktuelle Gesundheitsrisiken im Reiseland zu informieren, die für dein Reiseziel relevant sind. Hierbei kannst du dich sowohl bei deinem Hausarzt als auch in internationalen medizinischen Zentren erkundigen, die in den meisten größeren Städten vertreten sind und deutschen Reisenden Ratschläge geben. Wenn du beispielsweise einen Zwischenstopp in Asien planst, informiere dich über das Land, das du besuchen möchtest.

Lasse dich vor der Abreise impfen

Es ist unbedingt erforderlich, dass du vor deiner Abreise sicherstellst, dass deine Impfungen auf dem neuesten Stand sind (idealerweise einige Wochen vorher). Vereinbare so früh wie möglich einen Termin bei deinem Hausarzt, da einige Impfungen zwei Injektionen im Abstand von mehreren Tagen oder Wochen erfordern können.

Je nach Reiseland können zusätzliche Impfungen (z.B. gegen Hepatitis, Gelbfieber, Japanische Enzephalitis) oder vorbeugende Behandlungen (z.B. gegen Malaria) notwendig sein. Die Verfügbarkeit dieser Impfungen und Behandlungen variiert je nach dem spezifischen Reiseland. Informationen dazu erhältst du in medizinischen Zentren, die auf internationale Reisen spezialisiert sind.

Nimm das Notwendigste mit, um dich im Ausland vor Gesundheitsrisiken zu schützen

Tipp für deutsche Reisende: Denke daran, alles mitzunehmen, was du auf deiner Reise benötigst, um dich bestmöglich zu schützen. Dadurch wird das Risiko einer Erkrankung enorm minimiert und du kannst deine Reise in vollen Zügen genießen.

Das Mindeste, was du mitbringen solltest, ist ein Erste-Hilfe-Set (Verbandsmaterial, Desinfektionsmittel, die wichtigsten Medikamente). Nimm außerdem Insektenschutzmittel und etwas zum Schutz vor Sonne und großer Hitze mit, falls nötig. Bedenke, dass deine wichtigsten Medikamente möglicherweise nicht dort erhältlich sind, wo du hinreist. In Australien ist dies jedoch nicht der Fall, da du dort alle notwendigen Medikamente finden wirst. Es kann jedoch sein, dass dies in anderen Ländern nicht der Fall ist.

Wenn du eine spezielle, verschreibungspflichtige Behandlung benötigst, achte darauf, dass das Rezept übersetzt ist, um den Besitz dieser Medikamente während deiner Reise zu rechtfertigen. In einigen Fällen, insbesondere bei der Gelbfieberimpfung, wird von dir ein Impfnachweis verlangt. Denk daher unbedingt daran, eine Kopie deines Impfpasses mitzunehmen und bewahre ihn sicher auf.

Artikel aktualisiert am 13.06.2023.

4.8/5 - (9 votes)
Nach einem langen Aufenthalt in Australien gründeten wir Black Bird, ein auf Reiseversicherungen spezialisiertes Unternehmen. Unsere Mission ist es, junge Reisende bei ihren Versicherungsentscheidungen zu informieren und zu unterstützen (Ratschläge, Tipps, Vergleiche usw.). Wenn du spezielle Fragen hast, kontaktiere uns direkt per E-Mail unter: infos.blackbird@gmail.com. Registriert bei der Grenoble RCS-Nr. 833 461 403 Versicherungsvermittler, eingetragen im einheitlichen Register der ORIAS Versicherungs-, Bank- und Finanzintermediäre, Nummer: 18000657